Es ist ein weit verbreiteter Glaube, dass man motivert sein müsse, um etwas zu beginnen. Aber nein –  am Anfang steht ein Ziel und der Wille dieses Ziel zu erreichen. Disziplin und Überwindung sind manchmal gerade bei unliebsamen Aufgaben viel entscheidender als Motivation.

Wenn ihr erstmal angefangen habt, die ersten Erfolge sichtbar werden und ihr seht, dass ihr eurem Ziel näher kommt, dann folgt die Motivation von alleine. Erfolg ist die beste Motivation.

Also wartet nicht darauf, dass ihr mal motiviert seid, bis ihr etwas beginnt. Manchmal müssen wir uns auch einfach überwinden.

2. Motivation ist wie ein großer schwerer Stein, welcher den Berg hinab rollt

Zu Beginn ist es schwer und erfordert viel Kraft, den Stein ins Rollen zu bringen.  Aber einmal ins Rollen gebracht kann er ganze Mauern einreißen.

Ähnlich ist es mit eurer Motivation. Es bedarf anfangs an Willenskraft, um in Schwung zu kommen. Aber wenn ihr dran bleibt, selbst wenn es nur kleine Schritte sind, wird es euch von Tag zu Tag leichter fallen. Also versucht in Schwung zu kommen.

3. 72-Stunden-Regel

Wenn ihr euch vornehmt etwas zu tun, schiebt es nicht ewig auf oder setzt es auf irgendwelche Todo-Listen, die ohnehin das schlechte Gewissen nur verstärken und Stress auslösen. Tut wenigstens einen ersten kleinen Schritt innerhalb von 72 Stunden.

 

Damit ihr eure Motivation täglich vor Augen habt, am End noch eine kleine Empfehlung: Die Barney Stinson Motivationsposter aus HIMYM.